Technische Daten


Voraussetzungen

Geeignet für alle Reithallen, sowohl in Holz- als auch in Stahlkonstruktion. Es dürfen sich keine Lampen in der Mitte der Halle, also im Firstbereich, befinden.
Benötigte Hallenhöhe mind. 4,2 m zwischen Boden und Unterzug. Für niedrigere Hallen steht auf Anfrage auch ein Düsenrohrsystem zur Verfügung.


  
 

Bedienung

Automatisch. Alle Funktionen können zentral eingestellt werden.
Der Beregnungszeitpunkt kann über eine Zeitschaltuhr gesteuert werden.

Flexibel. Konventionell über Drehschalter und/oder per App steuerbar.

Offen. Das System lässt sich in bestehende Netzwerke integrieren und ist individuell erweiterbar.



 
 

 

Wasseranschluss


Erforderlicher Fließdruck am Übergabepunkt Hallenbande 4,5 bar (Wassermenge ca. 65 - 70 Ltr./min.)

Bei einem Druck zwischen 2,5 bar und 4,5 bar wird die Beregnung über ein spezielles Programm in zwei Abschnitte aufgeteilt. Um die gesamte Fläche einmal zu beregnen, sind dann 2 Fahrten von je 8 - 10 Minuten Dauer notwendig.

Mindestquerschnitt Zuleitung 
1“ besser 1 1/4“

Position Wasseranschluss in der Mitte der langen Bandenseite links oder rechts. Bei Hallenbreiten über 22 m erfolgt die Beregnung grundsätzlich in 2 Abschnitten.

Wasserverbrauch 1 bis 1,5 Ltr./m2 Hallenboden (abhängig von der Zusammensetzung des Reitbodens und der Höhe der Verdunstung)

Beispiele:

tägliche Beregnung im Sommer: 1-1,5 Ltr./m2 (Bei einer Halle 20 m x 40 m entspricht dies 800 - 1.200 Ltr./ pro Beregnungsvorgang)

Tretschichten aus reinem Sand (z.B. grüner Sand) benötigen die 3- bis 4-fache Wassermenge

 

Frost

Die Anlage einschließlich der Zuleitung muss bei Frostgefahr entleert werden.

Dazu wird ein Entleerungshahn an der Einspeisung geöffnet. Über ein vom Schaltkasten aus gesteuertes Ventil am Düsenkreuz erfolgt in Verbindung mit einer Hin- und Rückfahrt des Beregnungswagens eine restlose Entleerung der Anlage.


Stromanschluss


Bauseitige Schukosteckdose als eigener Stromkreis 16 A / 220 V / 50 Hz in unmittelbarer Nähe zum vorgesehenen Standort des Steuerungskastens. Vom Steuerungskasten muss Blickkontakt zur Beregnungsanlage bestehen.

service.jpg

Wartung

Die Funktion einzelner Düsen kann im Laufe der Zeit durch Schmutz oder Kalkablagerungen beeinträchtigt werden. Ein einfacher Austausch ist möglich.